Die erste Woche meines Tutoriums ist geschafft.

Seit langem denke ich mir: „endlich Wochenende.“ An sich bin ich keine Wochenend-Ausruh-Natur, doch nach dieser Woche muss ich ein wenig Schlaf nachholen. Das liegt am Informtik-Tutorium, welches ich seit Montag gebe.

Der fehlende Schlaf ist Resultat der Vorbereitung, welche ich ein wenig unterschätzt habe. Schließlich muss ich ja alles verstehen um Nachfragen gut bantworten zu können. Und somit ergab sich aus der Vorbereitung auch eine bis zu dreistündige Vorlesung mit Übungselementen. Wobei es mich überraschte, dass meine Stimme durchhielt.

Das gute an meinem Tutoriumsplan ist, dass der theoretische Teil Anfang nächster Woche abgeschlossen ist und ich dann nur noch konkret auf Aufgaben und evtl. Fragen eingehen muss. Und ich bin schon gespannt wie gut ich den Stoff an die Studierenden gebracht habe. Ein kleiner Test am Freitag bescheinigte schonmal optimistisch stimmende Ergebnisse: jeder der den Test mitmachte (mein Tutorium ist ja rein freiwillig) hatte ihn auch bestanden. Digitale Logik, von Neumann Architektur und den Begriff des Algorithmus konnten alle auf das Papier bringen. Das ist natürlich eine gute Basis um den Stoff zu begreifen. Nächste Woche wird sich bei weiteren Tests zeigen ob sich auch in der Tiefe des Stoffes Wissensbestände gebildet haben.

Ein Gedanke zu „Die erste Woche meines Tutoriums ist geschafft.

  1. Hallo Herr Könitz, ich bin gerade auf Ihr Weblog gestoßen (durch den Kommentar in W. Marotzkis Blog) – sehr schön. Kennen Sie noch mehr bloggende MedienbildnerInnen? Vielleicht sollte man die mal sammeln und als OPML zur Verfügung stellen, wäre doch spannend.
    Grüße,
    Benjamin Jörissen

Schreibe einen Kommentar